Wymagane jest uaktualnienie wtyczki Flash Player.
Znajdujesz się w: Strona główna / Willkomenn

Willkomenn

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Sie herzlich einladen, damit Sie naher unsere Gemeinde Checiny kennen lernen. Ich hoffe, dass einige Informationen Ihnen Einblick in unsere Region verschaffen. Unsere Gemeinde liegt in Bereich des Hochlandes Kielce – Sandomierz in dem süd – westlichen Teil des Heiligkreuzgebirges. Checiny verfügt über eine sehr reiche Geschichte. Das Wahrzeichen der Stadt ist der Königsschloss aus der Wende des 12. und 13. Jhs. Er wird für die mächtigste Festung Polens gehalten. In dieser Burg fanden die Ritterkongresse statt, die die polnische Volksvertretung – Sejm einleiteten. Die Festung war auch das Gefängnis der Kriegsgefangenen und ein Sitz der Witwen von Königen. Die bekannteste unter den königlichen Witwen, die sich in dem Schloss ufhielten, war Bona. Die Stadt bewahrte auch einige Gebäude, die in der Herrschungszeit von KazimierzWielki entstanden. Zu den allgemein bekannten Objekten zählen: sog. Niemczówka – Mietshaus aus dem 16.Jh. Und eine der ältesten Synagogen auf diesem Raum, die aus der zwieten Hälfte des 16. Jh kommt. In der Nahe von Checiny blieben bedeutende historische gebäuden erchalten. In Podzamcze Chęcińskie erhielten Landratschof aus dem 17. Jh. und Triumphales Tor, das zur Begrüßung des Königs Jan III Sobieski errichtet wurde, als er aus Wien zurückkam. In Bolmin bewahrtesich ein malerischer Ruin des Schutzhofes und in Polichno befand sich in dem 20. Jh. eine Segelflugzeugsschule.Zweifellos zu den interessantesten Sehenswürdigkeiten in der Stadt gehören: Klarissenorden – heutzutage der Bernardienen, Gemeindekirche St. Bartholomäus, die aus dem 14. Jh. stammt. Außerdem locken die Touristen nach Chęciny und in die Umgebung gut erhaltene bürgerliche Mietshäuser aus dem 16. bis 20. Jh. und ethnographischer Park in Tokarnia, der das ehemalige Gebäudekomplex und die Traditionen des polnischen landes darstellt. Die Gebiete unserer Gemeinde charakterisiert ein komplizierter geologischer Bau. Hier kann man auch die Traditionen des seinkohlenbergbaus und des Steinmetzehandwerks erkennen. Die älteste Notiz über den Bergbau wird auf das Ende des 14 Jhs. datiert. Am besten erhielten die Spuren des Wirtschaftzweigs im Gebirge Miedzianka. Unsere Umgebung ist eine wahre Seltenheit für Geologen und Liebhaber der Versteinerungen. Gemeinde Chęciny zeichnet sich durch Natur – und Landschaftsvorzüge aus. Aus diesem Grund stehen die großen Gebiete unter Naturschutz. Im Jahre 1996 wurde Naturschutzgebiet chęciny – Kielce gebildet, das zu dem ökologischen Netz sog. Natura 2000 gehört. Seitdem zu den Refugialgebieten zählen. Gebirge „Miedzianka”, „Rzepka”, „Zelejowa”, Felsenhöhlen „Raj” (bedeutet Paradies) und „Piekło” (bedeutet Hölle), und Ortschaft Milechowy. Ich hoffe, dass die in der Publikation enthaltenen Informationen Sie zu dem Besuch unserer Gemeinde ermuntern. Allen, die sich dafür entscheiden, die historischen Sehenswürdigkeiten zu sehen und die malerischen Landschaften der gemeinde Chęciny zu genießen, wünsche ich schöne Eindrücke und Zufriedenheit mit der verbrachten Zeit.

Ich lade sie herzlich zu Unserer „Kleinen Heimat” ein! 

- burmistrzjaworski.jpg

Bürgermeister der Gemeine und Stadt Chęciny
gr Ing. Robert Jaworski

UG Chęciny
Jeżeli chcesz być informowany o aktualnościach w serwisie, podaj swój adres e-mail.
Subskrypcja
dopisz wypisz
Powrót do góry
Urząd Gminy i Miasta w Chęcinach, Plac 2 Czerwca 4, 26-060 Chęciny
tel.: +48.(41)3151006, fax: +48.(41)3151085, email: gmina@checiny.pl, http://checiny.pl
NIP: 959-082-88-67 Urząd Gminy i Miasta w Chęcinach
NIP: 959-16-72-746 Gmina Chęciny
Copyright © 2013 Gmina Chęciny
projekt i hosting: INTERmedi@  |  zarządzane przez: CMS - SPI Poprawny HTML 4.01 Transitional Poprawny arkusz CSS Poprawne kodowanie UTF-8